Unsere Projekte


alt & jung - Chancenpatenschaften

Von 2016-2018 nahm unser Verein am Projekt „Alt für Jung Patenschaften – Seniorenbüros unterstützen Geflüchtete“ teil. Seit 2019 wird das Projekt mit leicht abgewandeltem Konzept und unter dem neuen Namen „alt & jung – Chancenpatenschaften“ weitergeführt. Es wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Fachlich wird das Projekt durch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (BaS) e.V. koordiniert.

Das Projekt möchte nunmehr nicht nur jungen Geflüchteten, sondern auch Menschen aus sozial benachteiligten Lebensumständen lebenserfahrene Bremer Bürgerinnen und Bürger als ehrenamtliche Paten an die Seite stellen. Beiden Zielgruppen gemeinsam sind die ungleichen Startschwierigkeiten und vielfältigen Herausforderungen, denen sie aufgrund ihrer (sozial-kulturellen) Lebensumstände gegenüberstehen und die sie bewältigen müssen.

Die Paten sollen dabei helfen, die jungen Menschen dort abzuholen, wo sie stehen. So können die jungen Menschen individuell gefördert werden, sich positiv entwickeln und gemeinsam aus ihrem vorhandenen Potenzial das Beste herausholen. Die Paten bringen den Menschen unsere Kultur und Werte näher und erleichtern das Leben in Bremen. Neben dem Erlernen und Vertiefen der deutschen Sprache, spielen für beide Zielgruppen vor allem ein regelmäßiger Schulbesuch sowie die Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt eine bedeutende Rolle. Denn noch immer ist in Deutschland vor allem der Zugang zur Bildung der Schlüssel für ein besseres, sozial abgesichertes Leben.

Jeden MITTWOCH findet von 15.00-17.00 Uhr eine offene Teestube statt.


NEU ist das Angebot eines Sprachcafés:
Jeden DONNERSTAG von 17.00-19.00 Uhr möchten wir gemeinsam das korrekte Sprechen und Schreiben der deutschen Sprache fördern.


Um die stets hohe Nachfrage decken zu können, suchen wir jederzeit NEUE
PATEN / MENTOREN.

Melden Sie sich gerne bei uns!

Geplantes Projekt an dessen Realisierung derzeit noch gearbeitet wird Seniorenrikscha

Älteren, kranken und/oder mobilitätseingeschränkten Menschen soll die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit ehrenamtlichen Rikschafahrten in einer neuen Qualitätsdimension ermöglicht werden.

“Wir wünschen uns, dass das Recht darauf sich den Wind um die Nase wehen zu lassen – in jeden Alter – mit Leben gefüllt werden kann!”

Mit der Anschaffung einer Seniorenrikscha könnte dieser Traum verwirklicht und das Radfahren in der Stadt Bremen um eine neue soziale Dimension erweitert werden. Eine Rikscha bietet eine neue und einzigartige Chance für die Zielgruppe ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft deutlich zu verbessern.

Die Idee dahinter lehnt sich an das dänische Modell „Radeln ohne Alter“ e. V. an. Das ehrenamtliche Engagement der Projektbeteiligten zielt darauf ab, vor allem älteren, kranken und/oder mobilitätseingeschränkten Menschen mit einer Fahrt in einer Rikscha außergewöhnliche Momente und Freude zu schenken. Wie bei einer Kutschfahrt oder einer Radtour kann sich so wieder ein Gefühl von Mobilität und Freiheit einstellen sowie „die Welt“ wieder neu entdeckt werden.

Die Rikscha, die mit einem geräumigen Vorbau und mit E-Technik ausgestattet ist, könnte private Wohnungen, Senioreneinrichtungen und soziale Orte der Begegnung anfahren. Ein eingewiesener Lotse oder Kapitän lenkt das Gefährt inklusiv sowie aktiv und sorgt dafür, dass alle Beteiligten wohl, sicher und entspannt ankommen.

Das Projekt wird bereits in anderen Städten erfolgreich umgesetzt. In unserer Region wäre es ein Novum und das obwohl gerade Bremen als Fahrradstadt sogar besonders gute Voraussetzungen dafür bietet.

Das Projekt möchte…

  • … Jung und Alt zusammenbringen
  • … Brücken zwischen Generationen bauen
  • … den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft fördern
  • … gegenseitiges Vertrauen stärken
  • … den Aufbau neuer sozialer Kontakte, aus denen sich ggf. sogar Freundschaften entwickeln können, ermöglichen
  • … Senioren Abwechslung im Alltag bieten
  • … Menschen im Alter Mobilität verschaffen
  • … ein Gefühl von Freiheit schenken

Jeder Euro hilft bei der Realisierung dieses Projektes. Daher möchten wir Sie an dieser Stelle darum bitten, für dieses Projekt zu spenden. Auf dem Spendenportal der Sparkasse Bremen finden Sie hierzu eine passende Möglichkeit: https://neu.einfach-gut-machen.de/bremen/project/seniorenrikscha

Bereits im Voraus möchten wir uns bei jedem einzelnen Spender für seine wertvolle monetäre Unterstützung – und sei sie noch so klein – von ganzem Herzen bedanken. Auch alle Menschen, denen dieses Projekt zugutekommen wird, werden es Ihnen danken. Nachdem das Projekt umgesetzt wurde, werden wir Sie fortlaufend an dieser Stelle unserer Website über den Fortgang des Projektes auf dem Laufenden halten.

Jedes Jahr im September finden Sie uns auf der Messe “InVita”.


Bitte achten Sie auch auf unsere Veranstaltungsankündigungen in den lokalen Medien – analog und digital.


Kennen Sie schon unsere interessanten Angebote?